Wissen und Orientierung
Wissen
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Arbeit
Arbeit
Junge vhs
Junge vhs
Programm / Programm / Wissen und Orientierung / Psychologie/Soziologie/Pädagogik
Programm / Programm / Wissen und Orientierung / Psychologie/Soziologie/Pädagogik
Seite 1 von 3

Plätze frei Lesecafé

Mi. 28.02.2018 15:00 - 16:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Walter Häberle

Im gemütlich eingerichteten Domizil des Künzelsauer Vereins StadtGeschichte e. V. werden in diesem Semester wieder Hohenloher Autoren vorgestellt. Bei einer Tasse Kaffee und Gebäck liest Walter Häberle. Es begleitet ihn am Klavier Eckart Sitzenfrei. An diesem Nachmittag: Wilhelm Hägele, "Künzelsauer Gschichtlich"

Plätze frei Altersvorsorge leicht gemacht

Mo. 05.03.2018 18:30 - 20:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Stefan Gundling

Was bekommt man eigentlich später einmal als Rente? Ist, um den gewohnten Lebensstandard zu halten, eine zusätzliche Altersvorsorge wichtig? Möglichkeiten zur zusätzlichen Altersvorsorge gibt es viele - sei es betrieblich oder privat, mit Riester- oder Rürup-Verträgen. Welcher Weg ist der richtige und wie unterstützt mich der Staat dabei? Wer sich diese Fragen schon einmal gestellt hat, ist in diesem Seminar genau richtig. Die unabhängigen Fachreferenten der Deutschen Rentenversicherung informieren über das komplexe Thema, vermitteln Grundwissen und beantworten Ihre Fragen.
Der Dozent ist Dipl. Verwaltungswirt (FH) und Berater der Deutschen Rentenversicherungsanstalt Baden Württemberg.

Plätze frei "Möglichkeiten und Grenzen der modernen Medizin".

Di. 06.03.2018 (09:00 - 11:30 Uhr) - Di. 17.04.2018 in Künzelsau
Dozent: Wolfgang Jörger

"Dr. med. Wolfgang Jörger, Internist und z.Zt. Vorsitzender des Kreisseniorenrates Hohenlohe wird in dem Seminar aufzeigen, wo gegenwärtig die realistischen Grenzen der modernen medizinischen Technik und Methoden liegen, was Wunschtraum, Unsinn und ziellos ist. Es werden hierbei aus allen wichtigen medizinischen Fachgebieten praktische Wege, Methoden und Beispiele erörtert und ebenso erarbeitet und dargelegt, wo jeweils die Grenze zur Realisierbarkeit liegt. Gleichzeitig geht es auch um das Thema der "Angemessenheit" und der "ethischen" Machbarkeit. Das Seminar wird aufgelockert durch viele Beispiele des medizinischen Alltags. Ebenso beleuchtet das Seminar u.a. auch die Grenze zwischen Möglichem und Machbarem. Als Vorbedingung wünscht sich der Referent "Neugierde" und "Entdeckerfreude".

Plätze frei Familie leben im Kinderdorf - ein Besuch vor Ort

Mi. 07.03.2018 10:00 - 11:30 Uhr in Waldenburg
Dozentin: Iris Bartelmeß

Bei der Gründung des Kinderdorfes vor 60 Jahren war das Konzept einer familiären Betreuung von Kindern fast noch revolutionär. Damals war es üblich, dass junge Menschen, die nicht bei ihren Eltern aufwachsen konnten, in Kinderheimen lebten. Mit Kinderdorfeltern erhielten die aufgenommenen Kinder feste Bezugspersonen. In der Geborgenheit einer Familie aufzuwachsen, ermöglicht es den Kindern, sich positiv zu entwickeln und in ein eigenverantwortliches Leben zu finden. Bei einer Führung durch das schöne Kinderdorfgelände lassen sich interessante Einblicke in die pädagogische Arbeit vor Ort gewinnen. Abschließend ist bei Kaffee und Kuchen Gelegenheit für Fragen und Gespräche. Die Dozentin ist Diplom-Sozialpädagogin.

Plätze frei Frauen in der Literatur

Di. 13.03.2018 (09:30 - 11:30 Uhr) - Di. 27.03.2018 in Künzelsau
Dozentin: Jutta Wilfert

Virginia Woolf (1882-1941)
Eine Frau im Viktorianismus
und ihre androgyne Utopie in der Biographie "Orlando".

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erfährt die Bedeutung Virginia Woolfs eine Renaissance im Rahmen der Gender Studies. Doch über ihre Einlassungen zu weiblichem Schreiben wie in "A Room of One`s Own" hinaus zeigt sich Woolf als modernistische Erzählerin von Weltrang. Dies wird deutlich in ihrer phantastischen Biographie "ORLANDO", in der eine adlige Person im Laufe ihres Lebens unterschiedliche Geschlechterrollen einnimmt.


Sylvia Plath (1932-1963)
Leben und Schreiben zwischen Leidens- und Erfolgsgeschichte

Wem galt und gilt das eigentliche öffentliche Interesse an Sylvia Plath nach ihrem frühen Freitod: ihrer sprachschöpferischen Kunst oder ihrem Leben mit unterschiedlichsten Selbstentwürfen?
Ihr einziger Roman "DIE GLASGLOCKE" (1963) und ihr posthum erschienener Lyrikband "ARIEL" stehen im Kontext der eigenen ambivalenten Lebensgeschichte und der Beziehung zu ihrem Ehemann, dem Schriftsteller Ted Hughes.


Christa Wolf (1929-2011)
Eine Schriftstellerin in der sozialistischen Gesellschaft unter den besonderen Bedingungen einer weiblichen Existenz
Christa Wolfs Begeisterung und aktive Teilnahme am herrschenden System der DDR münden nach der Ausbürgerung missliebiger Künstler in eine innere Distanz.
In dem Roman "NACHDENKEN ÜBER CHRISTA T." (1968) und der Erzählung "LEIBHAFTIG" (2002) steht Wolfs großes Thema im Mittelpunkt: die Auseinandersetzung zwischen einer gesellschaftlich geprägten und einer individuellen Existenz aus der Perspektive einer Frau.

Die Dozentin ist erfahrene Pädagogin und u.a. ehemalige Direktorin des Zentrums für Lehrerausbildung.

Plätze frei Entrümpeln. Auf ein Neues...

Do. 15.03.2018 19:30 - 21:00 Uhr in Künzelsau
Dozent: Tobias Rößler

Zum Jahreswechsel nehmen sich viele vor zu entrümpeln. Aber auch der Frühjahrsputz verstreicht diesbezüglich mehr oder weniger erfolglos und bis im Herbst hat man dann resigniert. Warum fällt es so schwer loszulassen? Was könnte helfen?
Über Fragen wie diese wollen wir uns austauschen und gemeinsam Ideen und konkrete Schritte entwickeln.
Auf Wunsch können weitere Termine vereinbart werden. Was ist bis dahin gelungen? Was nicht? Warum?

Einführung und Moderation durch Tobias Rößler. Der Dozent ist Pfarrer im Schuldienst und transaktionsanalytischer Berater.

Plätze frei Der junge Marx

Fr. 16.03.2018 19:30 - 21:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Peter Lucke

Durch den Zusammenbruch des Kommunismus scheint Karl Marx widerlegt zu sein, aber seltsamerweise wird er immer noch rezipiert, denn auch der vorläufig siegreiche Kapitalismus stößt, wie von ihm vorausgesagt, an seine Grenzen.
Fast noch interessanter als der Kapitaltheoretiker ist der junge Marx, der als Linkshegelianer nach allen Seiten Kritik austeilt. Er sieht im Kommunismus keinen geschichtlich idealen Endzustand, sondern "die wirkliche Bewegung, welche den jetzigen Zustand aufhebt". Er kritisiert die Religion genauso wie die Entfremdung, die Arbeitsteilung und das Privateigentum und sieht in allen diesen Phänomenen Ausdrucksformen der bürgerlichen Ideologie. Es ist immer noch faszinierend, in seinem angriffslustigen und scharfsinnigen Stil seinen Denkprozess nachzuverfolgen. Wieweit er uns allerdings noch überzeugen kann, wird die kritische Auseinandersetzung mit ihm zeigen.

Plätze frei Osterhase, Osterei und Osterwasser

Mi. 21.03.2018 20:00 - 22:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Karl-Heinz Baur

Schon Wochen vor Ostern begegnen uns überall die Schokoladenhasen, die Ostereier und allerlei süße Genüsse, die mit dem Osterfest zu tun haben. Warum muss man Ostereier suchen, während Weihnachtsgeschenke einfach auf dem Gabentisch liegen? Wie passt das mit der biblischen Erzählung von der Auferstehung des Jesus Christus zusammen und was stammt aus Gewohnheiten und Bräuchen oder aus anderen Quellen? Gerade an diesen Themen können wir die christlichen Quellen unserer Kultur neu verstehen und entdecken, wo es Verbindungen und Unterschiede zu anderen Kulturen gibt.

Plätze frei Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation

Fr. 23.03.2018 19:00 - 21:00 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Carola Müller-Christoph

Ist es möglich, Ärger, Wut und Stress in ein Verhalten zu verwandeln, das Konfliktsituationen entschärft und unsere privaten und beruflichen Beziehungen weniger belastet? Die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg gibt hierfür wertvolle Hilfestellungen. In diesem Einführungsseminar lernen Sie die Grundgedanken dieser äußerst hilfreichen Methode kennen. Sie erhalten Anregungen, worauf Sie in schwierigen Situationen achten können, um Ihre Konflikte leichter zu klären und zu beenden.

Plätze frei Wie Beziehungen in der Familie gelingen

Di. 10.04.2018 20:00 - 21:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Thomas von Stosch

Was hindert uns daran, unser Leben in der Familie so zu führen, wie wir es wollen? Weshalb
scheitern wir plötzlich, obwohl wir so gute Pläne haben? Wieso ist das Zusammenleben mit
dem Partner schwierig? Wieso machen unsere Kinder Probleme? Wieso sind wir nicht in
unserer Kraft? Manchmal fühlen wir uns unserem Leben wie ausgeliefert. Es verläuft nicht so, wie wir es gerne hätten. Wir sind aus der Ordnung gefallen und stecken in Schwierigkeiten. Familie ist wie ein lebendiger Organismus. Alle hängen mit allen zusammen und wirken auf einander ein. Dieser Vortrag handelt von Erkenntnissen, wie die Liebe und Beziehungen in Familien gelingen kann und welche Gesetzmäßigkeiten uns vorgegeben sind. So kommen wir dann mit unseren Kindern wieder in Ordnung.



Seite 1 von 3