Wissen und Orientierung
Wissen
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Arbeit
Arbeit
Junge vhs
Junge vhs
Programm / Programm / Kultur und Kreativität / Literatur/Theater/Kleinkunst
Programm / Programm / Kultur und Kreativität / Literatur/Theater/Kleinkunst
Seite 1 von 2

fast ausgebucht Lesekreis

Mi. 19.09.2018 (19:30 - 21:00 Uhr) - Mi. 16.01.2019 in Künzelsau
Dozent: Peter Kovacs

Befreiung aus Zwängen - ein alter Menschheitstraum. Gegen religiöse Diskriminierung, rassische Unterdrückung oder die Benachteiligung aufgrund des Geschlechts - spätestens seit der Aufklärung setzten sich emanzipatorische Bewegungen für die Gleichberechtigung Benachteiligter ein. Im kommenden Semester wollen wir Romane zu diesem brisanten Thema lesen. Wir beginnen mit Anthoy McCarten "Funny Girl". Als nächstes lesen wir Monika Bittl "Die Expedition". Die weiteren Romane werden in der ersten Sitzung gemeinsam festgelegt. Neue Literaturbegeisterte sind jederzeit herzlich willkommen.

Anmeldung möglich Lesekurs zur Deutschen Schrift des 19./20. Jahrhunderts

Di. 25.09.2018 (18:30 - 20:00 Uhr) - Di. 08.01.2019 in Künzelsau
Dozent: Thomas Kreutzer

(für Fortgeschrittene)
Wer alte Dokumente, wie Briefe oder Tagebücher, aus Ur-Großvaters Zeiten ohne größeren Aufwand entziffern kann, dem stehen die Tore zur Geschichte offen. Dabei ist regelmäßige Übung die halbe Miete!
Der Lesekurs richtet sich an alle, die schon etwas geübter sind im Lesen der deutschen Schreibschriften des 19. und frühen 20. Jahrhunderts und die ihre Fähigkeiten weiter vertiefen möchten. Auf der Grundlage von Originaltexten aus hiesigen Archiven versteht sich die Veranstaltung als regelmäßiger Lektürekurs, der im Allgemeinen einmal im Monat stattfindet und über die Semestergrenzen hinweg fortlaufen soll.

Anmeldung möglich Zufriedenheit ist relativ

Sa. 13.10.2018 19:30 - 22:00 Uhr in Schöntal
Dozent: Peter Botsch

Im letzten Jahr gestartet, war die Solotour von Peter Botsch so erfolgreich, dass es dieses Jahr weitergeht. - Zufriedenheit ist relativ! - So heißen das Buch sowie das Soloprogramm von Boudsch (Peter Botsch). Der Künzelsauer ist Liedermacher und Gitarrist der Gruppe Annâweech. 50 Verse mit 50 Zeichnungen sind in dem Buch, dazu eine CD mit Ausschnitten aus seinem Programm. Das besondere an seinem ca. zweistündigen Auftritt ist, dass Boudsch jeweils einen Vers zu einem Thema in hochdeutsch aus seinem Buch vorlesen wird und anschließend das dazu passende Lied auf hohâlohisch singt. 18 ausgewählte Verse und Lieder eine neuartige Mischung aus Hochdeutsch, Dialekt, Philosophie und Comedie. Dabei ziehen sich die Themen Zufriedenheit und Glück durch das Programm. Jeder strebt danach, doch wer hat nicht jede Menge Stolpersteine dabei zu überwinden? Seit 22 Jahren mit Annâweech unterwegs ist Boudsch hier ganz allein auf der Bühne und doch geht es zu den Wurzeln: Seine Lieder klingen so ursprünglich wie er sie geschrieben hat - nur Gesang mit Gitarrenbegleitung - Text und Melodie stehen im Vordergrund.
Pausenbewirtung durch den Dorf- und Kulturverein.

Plätze frei Annette Hess liest Deutsches Haus

Mi. 24.10.2018 20:00 - 21:30 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Annegret Harsch

Der erste Auschwitz-Prozess findet von 1963 bis 1965 in Frankfurt a.M. statt. Generalstaatsanwalt Fritz Bauer will die deutsche Öffentlichkeit aufrütteln, die SS-Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen und die Opfer zu Wort kommen lassen. Die junge Eva Bruhns wird als Dolmetscherin zu den Zeugenbefragungen
hinzugezogen. Ihre Eltern, Wirte im Gasthof "Deutsches Haus", sind gegen diese Anstellung. Das Thema sei nichts für eine junge Frau. Doch Eva widersetzt sich der Haltung ihrer Eltern, die Aussagen der Opfer schockieren sie. Und plötzlich muss Eva ganz persönliche Fragen stellen. Warum erzählen ihre Eltern nie von ihrer Zeit in Polen? Und warum interessiert sich ihr Verlobter Jürgen nicht für die Vergangenheit? Ein Wendepunkt der deutschen Geschichte, erzählt aus der Perspektive einer jungen Frau.
Annette Hess stammt aus Hannover. Sie arbeitete als freie Journalistin, Regieassistentin sowie Drehbuchlektorin. Seit 1998 ist sie als Drehbuchautorin tätig - für die Fernsehserien Weissensee, Ku´damm 56 und Ku´damm 59. Sie lebt in Niedersachsen und erhielt zahlreiche Preise, u.a. den Grimme-Preis sowie den Deutschen Fernsehpreis.
"Deutsches Haus" ist ihr erster Roman.

Plätze frei Gustav Klimt - Leben und Werk

Mi. 07.11.2018 19:00 - 20:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Michael Klenk

Gustav Klimt (1862-1918) steht für den Aufbruch der Moderne in Wien. Er war Gründer und künstlerischer Anführer der Wiener Sezession. Der bedeutende österreichische Maler schuf u.a. das vielbeachtete Werk "Der Kuss". Sein Leben und Werk wird an diesem Abend beleuchtet. Dieser Vortrag ist auch vorbereitend für Teilnehmer der Wien-Reise vom 21. bis 25. November.
Der Dozent ist Mitbegründer der Haller Akademie der Künste e.V. und Kunstmaler.

Plätze frei Lesung mit Musik

Fr. 09.11.2018 19:00 - 21:00 Uhr in Künzelsau
Dozent: Titus Simon

Die Synagoge in Künzelsau wurde 1906/07 von der jüdischen Gemeinde Künzelsau erbaut und während der Novemberpogrome 1938 zerstört. Zum Gedenken daran liest Titus Simon aus seinem Roman "Hundsgeschrei". In dieser vielschichtigen Erzählung werden die Schicksale dreier hohenlohischer Familien auf raffinierte Weise miteinander verwoben. Im Mittelpunkt des für den Deutschen Buchpreis 2013 vorgeschlagenen Romans steht Jakob Winter, der als Jugendlicher nach Riga deportiert wird, überlebt und an der Nachkriegswirklichkeit verzweifelt. Der Autor trägt jene Passagen seines Buches vor, die an das Pogrom vor 80 Jahren und die Deportation der Hohenloher Juden im Jahr 1941 erinnern. Der Liederpoet, Sänger und Gitarrist Erik Beisswenger hat Gedichte von Zeitzeugen vertont.

Plätze frei Lesung mit Wildis Streng

Fr. 16.11.2018 19:00 - 21:00 Uhr in Kupferzell
Dozentin: Wildis Streng

Das hohenlohisch-westfälische Ermittlerteam Lisa Luft und Heiko Wüst ermittelt zuerst nur im Fall einer Brandstiftung, bei der ein Umzugswagen abbrennt. Aber dann wird auch noch der Büttel, der am Hammeltanz eine Schlüsselrolle spielt, grausam ermordet. Schnell finden die Kommissare heraus, dass das Mordopfer einigen Dreck am Stecken hatte. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, denn am Hammeltanz ist kaum jemand das, was er zu sein vorgibt.
Wildis Streng liest aus ihrem neuesten Hohenlohe-Krimi "Hammeltanz", der in Onolzheim in der Nähe von Crailsheim auf dem zweitältesten Fest Baden-Württembergs spielt.

Anmeldung auf Warteliste Wien - Reise mit Michael Klenk

Mi. 21.11.2018 (06:00 - 20:45 Uhr) - So. 25.11.2018 in Künzelsau
Dozent: Martin Dilger

Wien an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert war neben Paris, München und London einer der Geburtsorte der Moderne, als Reichs- und Residenzstadt der österreichisch-ungarischen Monarchie ein geistiger Mittelpunkt Europas. Bildende Kunst, Literatur, Musik, Architektur und Wissenschaft erlebten einen Höhepunkt, es entstand Neues und Wegweisendes, und das in einer Dichte und Geschwindigkeit, die ihresgleichen sucht.
Künstlerisch spiegelt das Werk von Gustav Klimt diesen Weg vom Historismus bis in die Anfänge der Abstraktion ganz einzigartig wider. Erleben Sie die weltweit größte Sammlung an Ölgemälden des weltberühmten Künstlers, darunter die beiden Meisterwerke seiner "goldenen Periode" "Kuss" und "Judith" im Belvedere.
Neben Gustav Klimt und Oskar Kokoschka zählt Egon Schiele zu den bedeutendsten bildenden Künstlern der Wiener Moderne. Als Maler des Expressionismus war er einer der meistdiskutierten Künstler seiner Zeit.
Besuche der Wiener Opernhäuser und weiterer Ausstellungen wie z.B. des Klimt-Ateliers sind optional vorgesehen. (Eintrittsgebühren für zusätzliche Ausstellungen und Opernbesuche sind nicht im Reisepreis enthalten)

Leistungen:
- Busreise im Hochdecker-Fernreisebus mit Schlafsesselbestuhlung
- 4x Übernachtung im Hotel Enziana in Wien
- 4x Frühstücksbuffet im Hotel
- Eintritt für folgende Ausstellungen/Museen: Albertina, Kunsthistorisches Museum, Wiener Secession, Oberes und Unteres Belvedere
- Reisebegleitung und Führung durch Ausstellungen und Museen durch den Leiter der Haller Akademie der Künste Michael Klenk

Reiseveranstalter im Sinne des §651a BGB ist die Firma Röhler Touristik GmbH in Schwäbisch Hall. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir Ihre Namen und Adressdaten aus organisatorischen Gründen an die VHS Crailsheim und die Firma Röhler Touristik GmbH weitergeben werden. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit dieser Regelung einverstanden. Ein kostenfreier Rücktritt von der Reise ist bis 1.10.2018 möglich.

Anmeldung möglich Bildhauerinnen - von Kollwitz bis Genzken

Do. 13.12.2018 10:00 - 18:00 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Ursula Angelmaier

Die Bildhauerei als vermeintlich "unweiblichste aller Künste" stellte Künstlerinnen vor besondere Herausforderungen. Professionelle Pionierinnen wie Käthe Kollwitz (1867-1945) oder Clara Rilke-Westhoff (1878-1954) setzten sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts über vorherrschende Zwänge und geschlechtsideologische Tabus hinweg. Sie bereiteten den Künstlerinnen der 1920er Jahre wie etwa Marg Moll (1884-1977), Emy Roeder (1890-1971) oder Milly Steger (1881-1948) den Weg. Die um 1930 geborenen Bildhauerinnen Gerlinde Beck (1930-2006) oder Ursula Sax (* 1935) fanden erstmals gleichwertige Studien- und Ausbildungsbedingungen vor und behaupteten sich im damaligen Kunstbetrieb.
Künstlerinnen wie Rebecca Horn (*1944) oder Isa Genzken (*1948) prägen und erweitern den künstlerischen Diskurs maßgeblich. Rund 40 Künstlerinnen repräsentieren nicht nur Künstlerinnensozialgeschichte, sondern sind Anlass die bisherige Rezeption sinnstiftend zu überdenken. In Kooperation mit dem Gerhard-Marcks-Haus und den Museen Böttcherstraße, Bremen.
Im Anschluss an die Führung kann fakultativ ein gemeinsames Mittagessen (auf eigene Kosten) im Ratskeller Heilbronn eingenommen werden. Bitte geben Sie dies bei der Anmeldung an.

Plätze frei Vorhang auf! Wir spielen Theater!

Sa. 19.01.2019 14:00 - 19:00 Uhr in Künzelsau
Dozent: Robert Zapatka

Sich in die verschiedensten menschliche Typen zu verwandeln, alle möglichen Rollen zu erfinden, Geschichten mit dem Körper zu erzählen, kleine Szenen zu erarbeiten. Übungen für Reaktion, Geschicklichkeit und Zusammenspiel stehen im Mittelpunkt dieses Theaterspiel-Tages. Den Kindern macht es unglaublich viel Spaß, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und sich darin auszuprobieren. Dadurch erleben sie möglicherweise Facetten an sich, die sie so noch nie wahrgenommen haben. Theaterspielen stärkt das Selbstvertrauen der Kinder und ihre soziale Kompetenz. Geleitet wird dieser Workshop von einem "echten" Schauspieler, dem die Kinder auch gerne ihre Fragen zu seinem Beruf stellen dürfen. Ein Tag, von dem die Kinder sicher profitieren werden und der ihnen viel Freude machen wird. Der Dozent ist Tanz- und Theaterpädagoge und Komminikationstrainer.



Seite 1 von 2