Wissen und Orientierung
Wissen
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Arbeit
Arbeit
Junge vhs
Junge vhs
Programm / Programm / Kultur und Kreativität / Kunstgeschichte
Programm / Programm / Kultur und Kreativität / Kunstgeschichte

Plätze frei Kunstfrühstück

Di. 09.10.2018 09:30 - 11:00 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Ursula Angelmaier

Bedenkt man, wie schwierig es für Frauen lange Zeit war, eine künstlerische Ausbildung zu erlangen, überrascht es, dass es sie dennoch gab: Die erfolgreichen Malerinnen und Bildhauerinnen, die ihren männlichen Kollegen in nichts nachstanden. Doch der Weg dahin war beschwerlich, schien doch ein Künstlerdasein mit der Frauenrolle nicht vereinbar. Selbst wenn sie in der Werkstatt oder im Atelier des Vaters, Bruders oder Ehemanns selbstverständlich mitzuarbeiten hatten, blieb den Frauen das öffentliche Auftreten unter eigenen Namen lange Zeit verwehrt. Ausnahmen wie Artemisia Gentileschi oder Maria Sibylla Merian sind umso bemerkenswerter. Erst am Beginn des 20.Jahrhunderts erkämpften sich Malerinnen wie Gabriele Münter oder Paula Modersohn-Becker und Bildhauerinnen wie Clara Westhoff oder Käthe Kollwitz den Zugang zu Akademien und öffentlicher Anerkennung.

Plätze frei Stadtrundgang in einfacher Sprache

Mi. 24.10.2018 16:30 - 17:15 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Ursula Angelmaier

Welches sind die wichtigsten Gebäude, Plätze und Persönlichkeiten der Stadt? Welche Bedeutung, Funktion und Geschichte haben sie?

In diesem Stadtrundgang gibt es Informationen in einfacher Sprache, um neu Zugezogenen die Möglichkeit zu geben besser zu verstehen und sich zurechtzufinden.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Plätze frei Ritter-Sport für die ganze Familie

Sa. 03.11.2018 09:00 - 19:00 Uhr in Künzelsau
Dozentin: N.N.

Im Museumsgebäude des Schweizer Architekten Max Dudler können Sie Marli Hoppe-Ritters spannende Sammlung zeitgenössischer geometrisch-abstrakter Kunst in wechselnden Ausstellungen entdecken. Es dreht sich alles ums Quadrat. Das MUSEUMSCAFÉ bietet einen herrlichen Blick ins Aichtal und verwöhnt Sie mit kleinen Gerichten und feinen Schokoladenspezialitäten. Der Blick in die Schoko-Ausstellung beantwortet die Fragen wie: Wie sieht ein Kakaobaum aus? Wie wird aus einer Kakaobohne eine Tafel Schokolade? Sehend, hörend, riechend, schmeckend und fühlend können Sie hier alle Geheimnisse der "Speise der Götter" lüften. Erwachsene und Kinder können die Welt der Schokolade spielerisch entdecken. Bei einer genügenden Anzahl an Kinderanmeldungen, besteht die Möglichkeit parallel zur Museumsbesichtigung die Schoko-Werkstatt zu buchen. Kinder fertigen ihre eigen Schokolade, die Begleitpersonen besichtigen Kunst.
Es wird ausreichend Zeit sein, um einen kleinen Imbiss oder ein Getränk einzunehmen und auch den Shop zu besuchen.
Nach dem Besuch im Museum, ist eine kleine Überraschungstour vor Ort zu Fuß geplant.
Zustieg in Westernach, P+R gegen 09:15 Uhr Öhringen um 09:45 Uhr bei der Kfm. Berufsschule möglich.

Plätze frei Kunstfrühstück

Di. 06.11.2018 09:30 - 11:00 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Ursula Angelmaier

Bedenkt man, wie schwierig es für Frauen lange Zeit war, eine künstlerische Ausbildung zu erlangen, überrascht es, dass es sie dennoch gab: Die erfolgreichen Malerinnen und Bildhauerinnen, die ihren männlichen Kollegen in nichts nachstanden. Doch der Weg dahin war beschwerlich, schien doch ein Künstlerdasein mit der Frauenrolle nicht vereinbar. Selbst wenn sie in der Werkstatt oder im Atelier des Vaters, Bruders oder Ehemanns selbstverständlich mitzuarbeiten hatten, blieb den Frauen das öffentliche Auftreten unter eigenen Namen lange Zeit verwehrt. Ausnahmen wie Artemisia Gentileschi oder Maria Sibylla Merian sind umso bemerkenswerter. Erst am Beginn des 20.Jahrhunderts erkämpften sich Malerinnen wie Gabriele Münter oder Paula Modersohn-Becker und Bildhauerinnen wie Clara Westhoff oder Käthe Kollwitz den Zugang zu Akademien und öffentlicher Anerkennung.

Plätze frei Gustav Klimt - Leben und Werk

Mi. 07.11.2018 19:00 - 20:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Michael Klenk

Gustav Klimt (1862-1918) steht für den Aufbruch der Moderne in Wien. Er war Gründer und künstlerischer Anführer der Wiener Sezession. Der bedeutende österreichische Maler schuf u.a. das vielbeachtete Werk "Der Kuss". Sein Leben und Werk wird an diesem Abend beleuchtet. Dieser Vortrag ist auch vorbereitend für Teilnehmer der Wien-Reise vom 21. bis 25. November.
Der Dozent ist Mitbegründer der Haller Akademie der Künste e.V. und Kunstmaler.

Anmeldung möglich Wien - Reise mit Michael Klenk

Mi. 21.11.2018 (06:00 - 20:45 Uhr) - So. 25.11.2018 in Künzelsau
Dozent: Martin Dilger

Wien an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert war neben Paris, München und London einer der Geburtsorte der Moderne, als Reichs- und Residenzstadt der österreichisch-ungarischen Monarchie ein geistiger Mittelpunkt Europas. Bildende Kunst, Literatur, Musik, Architektur und Wissenschaft erlebten einen Höhepunkt, es entstand Neues und Wegweisendes, und das in einer Dichte und Geschwindigkeit, die ihresgleichen sucht.
Künstlerisch spiegelt das Werk von Gustav Klimt diesen Weg vom Historismus bis in die Anfänge der Abstraktion ganz einzigartig wider. Erleben Sie die weltweit größte Sammlung an Ölgemälden des weltberühmten Künstlers, darunter die beiden Meisterwerke seiner "goldenen Periode" "Kuss" und "Judith" im Belvedere.
Neben Gustav Klimt und Oskar Kokoschka zählt Egon Schiele zu den bedeutendsten bildenden Künstlern der Wiener Moderne. Als Maler des Expressionismus war er einer der meistdiskutierten Künstler seiner Zeit.
Besuche der Wiener Opernhäuser und weiterer Ausstellungen wie z.B. des Klimt-Ateliers sind optional vorgesehen. (Eintrittsgebühren für zusätzliche Ausstellungen und Opernbesuche sind nicht im Reisepreis enthalten)

Leistungen:
- Busreise im Hochdecker-Fernreisebus mit Schlafsesselbestuhlung
- 4x Übernachtung im Hotel Enziana in Wien
- 4x Frühstücksbuffet im Hotel
- Eintritt für folgende Ausstellungen/Museen: Albertina, Kunsthistorisches Museum, Wiener Secession, Oberes und Unteres Belvedere
- Reisebegleitung und Führung durch Ausstellungen und Museen durch den Leiter der Haller Akademie der Künste Michael Klenk

Reiseveranstalter im Sinne des §651a BGB ist die Firma Röhler Touristik GmbH in Schwäbisch Hall. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir Ihre Namen und Adressdaten aus organisatorischen Gründen an die VHS Crailsheim und die Firma Röhler Touristik GmbH weitergeben werden. Mit Ihrer Anmeldung erklären Sie sich mit dieser Regelung einverstanden. Ein kostenfreier Rücktritt von der Reise ist bis 1.10.2018 möglich.

Plätze frei Kunstfrühstück

Di. 04.12.2018 09:30 - 11:00 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Ursula Angelmaier

Bedenkt man, wie schwierig es für Frauen lange Zeit war, eine künstlerische Ausbildung zu erlangen, überrascht es, dass es sie dennoch gab: Die erfolgreichen Malerinnen und Bildhauerinnen, die ihren männlichen Kollegen in nichts nachstanden. Doch der Weg dahin war beschwerlich, schien doch ein Künstlerdasein mit der Frauenrolle nicht vereinbar. Selbst wenn sie in der Werkstatt oder im Atelier des Vaters, Bruders oder Ehemanns selbstverständlich mitzuarbeiten hatten, blieb den Frauen das öffentliche Auftreten unter eigenen Namen lange Zeit verwehrt. Ausnahmen wie Artemisia Gentileschi oder Maria Sibylla Merian sind umso bemerkenswerter. Erst am Beginn des 20.Jahrhunderts erkämpften sich Malerinnen wie Gabriele Münter oder Paula Modersohn-Becker und Bildhauerinnen wie Clara Westhoff oder Käthe Kollwitz den Zugang zu Akademien und öffentlicher Anerkennung.

Anmeldung möglich Bildhauerinnen - von Kollwitz bis Genzken

Do. 13.12.2018 10:00 - 18:00 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Ursula Angelmaier

Die Bildhauerei als vermeintlich "unweiblichste aller Künste" stellte Künstlerinnen vor besondere Herausforderungen. Professionelle Pionierinnen wie Käthe Kollwitz (1867-1945) oder Clara Rilke-Westhoff (1878-1954) setzten sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts über vorherrschende Zwänge und geschlechtsideologische Tabus hinweg. Sie bereiteten den Künstlerinnen der 1920er Jahre wie etwa Marg Moll (1884-1977), Emy Roeder (1890-1971) oder Milly Steger (1881-1948) den Weg. Die um 1930 geborenen Bildhauerinnen Gerlinde Beck (1930-2006) oder Ursula Sax (* 1935) fanden erstmals gleichwertige Studien- und Ausbildungsbedingungen vor und behaupteten sich im damaligen Kunstbetrieb.
Künstlerinnen wie Rebecca Horn (*1944) oder Isa Genzken (*1948) prägen und erweitern den künstlerischen Diskurs maßgeblich. Rund 40 Künstlerinnen repräsentieren nicht nur Künstlerinnensozialgeschichte, sondern sind Anlass die bisherige Rezeption sinnstiftend zu überdenken. In Kooperation mit dem Gerhard-Marcks-Haus und den Museen Böttcherstraße, Bremen.
Im Anschluss an die Führung kann fakultativ ein gemeinsames Mittagessen (auf eigene Kosten) im Ratskeller Heilbronn eingenommen werden. Bitte geben Sie dies bei der Anmeldung an.

Anmeldung auf Warteliste Der deutsche Expressionismus

Sa. 19.01.2019 10:30 - 19:30 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Herta Klabunde

Mit der 1905 in Dresden gegründeten "Brücke" begann in der deutschen Kunst der Aufbruch zur Moderne. Die Stilrichtung, die sich gegen die traditionelle Malerei auflehnte und ein neues Lebensgefühl verkörperte, wurde schon bald Expressionismus genannt. Der "Brücke"-Expressionismus fand neben einer farbenfrohen Malerei auch in Zeichnung und Druckgraphik seine starke Ausdruckskraft. Die Ausstellung, deren Leihgaben aus dem Brücke-Museum Berlin sowie aus zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen des In- und Auslands kommen, konzentriert sich von der Gründung im Jahre 1905 bis 1914, dem Ausbruch des 1. Weltkrieges und gleichzeitiger Auflösung der Gruppe. Mit rund 120 Werken, darunter 50 hochkarätige Gemälde, vermittelt die Ausstellung einen Einblick in das künstlerische Werk von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein und Emil Nolde. Wir werden eine qualifizierte Führung durch diese beeindruckende Ausstellung haben. Vor Beginn der Ausstellungsführung sind ein kleiner geführter Stadtrundgang sowie eine Führung im Baden-Badener Casino vorgesehen.
Zeit und Möglichkeit für eine Mittags- und/ oder Kaffeepause ist eingeplant.
Abfahrt mit dem Bus um 10.30 Uhr am Parkplatz Herrenwiese/Kultura. Rückkehr gegen 19.30 Uhr in Öhringen.