Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Junge vhs
Junge vhs
Programm / Programm / Wissen und Orientierung / Geschichte/Zeitgeschichte
Programm / Programm / Wissen und Orientierung / Geschichte/Zeitgeschichte

Kurs abgeschlossen Eine schrecklich reformierte Familie

Di. 28.03.2017 19:00 - 20:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Jan Wiechert

Kraft VI., seine Kinder und Kindeskinder - drei Generationen der Grafen von Hohenlohe als Spieler und Spielbälle im turbulenten Zeitalter der Reformation. Hohenlohe und seine Grafen gehen in der ersten Hälfte des 16. Jh. keinen geraden Weg zum neuen Glauben. Gerade die zahlreichen Kinder Krafts VI. verkörpern ganz unterschiedliche Positionen: Da verfasst Graf Sigmund schon lutherische Pamphlete, während seine Brüder noch als Domherren fungieren. Da löst Graf Albrecht das Kloster auf, dem seine Schwester Helena vorsteht.
Der Vortrag beleuchtet die individuelle Positionierung der Mitglieder der Grafenfamilie für oder gegen den neuen Glauben in den sich verändernden familiären und machtpolitischen Rahmenbedingungen der Zeit. Der Historiker Jan Wiechert schlägt dabei den Bogen von den Jahrzehnten vor dem Auftreten Martin Luthers bis zur Durchsetzung des Protestantismus in Hohenlohe nach der Jahrhundertmitte.

Plätze frei Renaissance hautnah

Fr. 07.04.2017 19:30 - 21:00 Uhr in Waldenburg
Dozent: Jan Wiechert

Obwohl sich Hohenlohe nicht mit der Toskana messen kann, stellte auch hierzulande die Renaissance eine außergewöhnliche Epoche dar, die sich durch kulturelle Höchstleistungen, pulsierende Lebensfreude, aber auch tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen auszeichnete. Das Alltagsleben auf Schloss Waldenburg im 16. und frühen 17. Jahrhundert lässt sich anhand zahlreicher Dokumente aus dem Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein rekonstruieren. Vor allem Rechnungen zeigen auf, was bei Graf Eberhard und seiner Gattin Agatha auf den Tisch kam, welche edlen Stoffe vom Hofschneider verarbeitet wurden und welche Formen des bescheidenen Luxus man sich ansonsten gönnte. Besonders aufschlussreich sind die enthaltenen Informationen zu den Baumaßnahmen der 1560er Jahre, die zahlreiche Handwerker aus Nah und Fern ins Hohenlohische führten.
Der Vortrag von Jan Wiechert gibt nicht nur ein lebendiges und detailreiches Bild des höfischen Alltags wieder, sondern umreißt auch die Schicksale einiger Schlossbewohner – vom Grafen bis zum Knecht.

Plätze frei Die verwandelte Welt

Mi. 10.05.2017 19:00 - 20:30 Uhr in Künzelsau
Dozent: Mark Tobias Wittlinger

Carl Julius Weber, der hohenlohische Herold des freien Denkens, lebte in einer Zeit, die bereits damals als Epochenschwelle wahrgenommen wurde. "Die großen Veränderungen im Vaterlande" und auch über dieses hinaus waren Weber wohl bewusst. Wenn er nicht gerade als Reisender und Diplomat selbst am Puls der Zeit weilte, verfolgte er die nahen und fernen Ereignisse von Hohenlohe aus. Und zu verfolgen gab es einiges: Revolutionen und Kriege wirbelten die politische Landkarte durcheinander, bahnbrechende Erfindungen veränderten Alltag und Arbeitsleben und in der Philosophie hielten neue Denkrichtungen Einzug.
Bei diesem Vortrag bekommen Sie einen Eindruck von der ungeheuren Dynamik jener Welt, in der Weber lebte und schrieb.

Plätze frei Jüdisches Leben in Dörzbach 1815-1840

Do. 11.05.2017 19:00 - 20:30 Uhr in Dörzbach
Dozent: Bernd Beck

Im Zentrum des Vortrages stehen die weitgehend unbekannte alte Synagoge sowie die jüdische Bevölkerung Dörzbachs (im Zeitraum von 1815-1840). Während die ehemalige Synagoge (in der Hohebacher Straße) von 1840 bekannt ist, gab es in Dörzbach bereits vorher ein Synagogengebäude. Dieses lag in der Schafgasse und ist heute vom Zerfall bedroht. Um 1815/20 erwarb die jüdische Gemeinde in Dörzbach das Gebäude. Zuvor hatten die jüdischen Männer gemeinsam in einer Wohnstube gebetet. Da die Gemeinde aber immer weiter wuchs, reichte dieser Platz irgendwann nicht mehr aus und es wurde ein separates Gebäude als Gemeindemittelpunkt benötigt. Der Dozent ist seit 2015 wissenschaftlicher Volontär im Hällisch-Fränkischen Museum Schwäbisch Hall. Er hat ein BA-Studium der Geschichte und Europäischen Ethnologie / Volkskunde in Würzburg und ein MA-Studium der Europäischen Ethnologie / Volkskunde in Würzburg erfolgreich absolviert.