Gesellschaft
Gesellschaft
Kultur
Kultur
Gesundheit
Gesundheit
Sprachen
Sprachen
Beruf
Beruf
Junge vhs
Junge vhs
Programm / Programm / Kultur und Kreativität / Literatur/Theater/Kleinkunst
Programm / Programm / Kultur und Kreativität / Literatur/Theater/Kleinkunst
Seite 1 von 2

Kurs abgeschlossen Duo Tirando

Sa. 25.03.2017 20:00 - 22:00 Uhr in Krautheim
Dozent: Michael Breitschopf

Über alle Stilebenen hinweg bringen Wolfgang Gutscher und Michael Breitschopf ein Programm auf die Bühne, das die Herzen höher schlagen lässt. Von temporeichen Eskapaden aus alten Stilepochen, über Gypsy und Sambarhythmen bis hin zu Balladen der jüngeren Singer/Songwriter Geschichte wird der Zuhörer in die faszinierende Welt der Gitarrenmusik entführt. Es wird nicht nur Gitarre gespielt, sondern auch noch mit viel Leidenschaft und zwei völlig verschiedenen, aber trotzdem harmonierenden Stimmen gesungen. Diese Musik ist ehrlich und ohne technischen Firlefanz. Fingerstyle Gitarre, Finger Picking, Guitarra Tyrando. Wie immer man das nennen mag, es macht einfach Freude.

Plätze frei Renaissance hautnah

Fr. 07.04.2017 19:30 - 21:00 Uhr in Waldenburg
Dozent: Jan Wiechert

Obwohl sich Hohenlohe nicht mit der Toskana messen kann, stellte auch hierzulande die Renaissance eine außergewöhnliche Epoche dar, die sich durch kulturelle Höchstleistungen, pulsierende Lebensfreude, aber auch tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen auszeichnete. Das Alltagsleben auf Schloss Waldenburg im 16. und frühen 17. Jahrhundert lässt sich anhand zahlreicher Dokumente aus dem Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein rekonstruieren. Vor allem Rechnungen zeigen auf, was bei Graf Eberhard und seiner Gattin Agatha auf den Tisch kam, welche edlen Stoffe vom Hofschneider verarbeitet wurden und welche Formen des bescheidenen Luxus man sich ansonsten gönnte. Besonders aufschlussreich sind die enthaltenen Informationen zu den Baumaßnahmen der 1560er Jahre, die zahlreiche Handwerker aus Nah und Fern ins Hohenlohische führten.
Der Vortrag von Jan Wiechert gibt nicht nur ein lebendiges und detailreiches Bild des höfischen Alltags wieder, sondern umreißt auch die Schicksale einiger Schlossbewohner – vom Grafen bis zum Knecht.

Anmeldung möglich Astrid Lindgren auf der Literaturbühne

Fr. 07.04.2017 19:00 - 21:00 Uhr in Mulfingen
Dozentin: Renate Mutschler-Schüz

Mit einer kurzweiligen szenischen Lesung entführen Maria Binder und Renate Mutschler-Schüz von der Kleinen Literaturbühne Waldenburg in die Welt Astrid Lindgrens (1907 - 2002) und stellen das außergewöhnliche, nicht immer einfache Leben der schwedischen Kinderbuchautorin vor. Die Vorleserinnen geben aber auch Einblicke in das vielseitige Werk der Geschichtenerzählerin, von dem Kinder gleichermaßen wie Erwachsene überall auf der Welt fasziniert sind.
Astrid Lindgren setzte sich nachdrücklich für Kinderrechte, für Gewaltlosigkeit und für den Tier- und Umweltschutz ein.
Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und mit dem alternativen Nobelpreis.
Astrid Lindgren liebte Musik. Ute Leenders begleitet das Programm am Akkordeon.

Anmeldung auf Warteliste Geschichten ohne Worte

Fr. 14.04.2017 (15:00 - 15:55 Uhr) - Mo. 17.04.2017 in Künzelsau
Dozentin: Detlef Schmelz und Marlene Gmelin Marionettentheater Pendel

"Geschichten ohne Worte" sind voneinander unabhängige Szenen, die von Alltäglichem, Märchenhaftem und von Träumen handeln - und von meist klassischer Musik untermalt sind. Zu Beginn einer "Geschichte ohne Worte" wird, wenn notwendig, eine kurze einführende "Geschichte mit Worten" erzählt, danach beginnt die pantomimisch gespielte Szene.
Das Marionettentheater Pendel wird geführt von dem Künstlerpaar Marlene Gmelin und Detlef Schmelz. Sie bieten international verständliche, pantomimische Marionettenspiele und Inszenierungen von Märchen und Mythen. Mit ihrer ruhigen, sparsamen Spielweise lassen sie dem Zuschauer viel Raum, eigene Fantasien und Bilder zu entfalten. Sie wecken so im Erwachsenen das Kind und im Kind Ruhe und Besinnlichkeit.

Anmeldung auf Warteliste "Eine umgefallene Bibliothek" Ausstellung zu Leben und Werk Webers

Fr. 21.04.2017 (11:00 - 12:30 Uhr) - in Künzelsau
Dozentin:

Carl Julius Weber lebte von 1811 bis 1830 in Künzelsau - ein willkommener Anlass, ihn zu seinem Geburtstag auch hier zu würdigen. Gezeigt wird sein Lebenslauf, vorgestellt werden seine Werke. Erstaunlich ist die langanhaltende Wirkung seiner literarischen Arbeit, ebenso die Vielfalt dessen, was der "lachende Philosoph" erlebt hat und reflektierte. Dargelegt wird auch der Aufbruch der Wissenschaften, die schon zu Webers Lebzeiten der Menschheit viele Fortschritte brachten. 21.04.-10.09.2017

Plätze frei Lesung Mein Glück kennt nicht nur helle Tage

Do. 27.04.2017 20:00 - 21:30 Uhr in Dörzbach
Dozentin: Gabriele Noack

Voller Freude erwartet Gabriele Noack die Geburt ihres zweiten Sohnes, doch das Glück wird erschüttert: Der kleine Julius ist schwer behindert. Für die junge Mutter bricht eine Welt zusammen, ihr Traum vom perfekten Familienleben scheint in unerreichbare Ferne gerückt. Warum bloß hat es ausgerechnet ihr Kind getroffen? Sie fühlt sich Julius Krankheit nicht gewachsen, Scham und Schuldgefühle rauben ihr die Kraft. Gleichzeitig spürt sie tiefe Liebe und eine besondere Verbindung zu ihrem Sohn. Langsam und vorsichtig findet sie sich in ihrem neuen Alltag ein und entwickelt durch die erzwungene Entschleunigung einen völlig anderen Blick auf die Welt ...

Anmeldung möglich Lesung mit Carmen Korn

Do. 27.04.2017 20:00 - 21:30 Uhr in Künzelsau
Dozentin: Annegret Harsch

Jahrgang 1900. Einer der geburtenstärksten Jahrgänge. Und eine Generation Frauen, die gleich zwei Weltkriege durchleben musste. Vier von ihnen begleitet das Buch "Töchter einer neuen Zeit" durch die Höhen und Tiefen dieser Jahre.
Da ist Henny, die im Frühjahr 1919 ihre Hebammenausbildung an einer Hamburger Frauenklinik beginnt. Sie will einer neuen - einer friedlichen Generation auf die Welt helfen. Drei Frauen begleiten sie auf ihrem Weg: die rebellische Käthe, Ida, Tochter aus wohlhabendem Hause, und die junge Lehrerin Lina. So verschieden die Frauen sind, so eng ist ihre Freundschaft, auch wenn diese oft auf die Probe gestellt werden wird.
Die Autorin Carmen Korn verwebt deutsche Geschichte mit vier bewegten Frauenleben. Sie erzählt die Geschichte einer Generation, die Geschichte eines Jahrhunderts.

Plätze frei Carl Julius Weber - Zitate und Anekdoten

So. 21.05.2017 11:00 - 12:30 Uhr in Kupferzell
Dozentin: Karin Wohlschlegel

Er lachte, und lachte - wenn sein Leben auch oft von unangenehmen Ereignissen überschattet war. Das Erheiternde suchte er und schrieb darüber seine drei großen historischen Werke. Das Angenehme, das Sehenswerte listete er in seinen "Briefen eines in Deutschland reisenden Deutschen" auf. Und in seiner größten Arbeit, dem "Demokritos oder hinterlassene Papiere eines lachenden Philosophen" schuf er einen Katalog lächerlicher Verhaltensweisen des Menschen, der seinesgleichen sucht. Die schönsten Passagen aus seinen Büchern werden von zwei Sprechern vorgetragen. Kurzweilige Anekdoten aus seinem Lebenslauf werden dazwischengestreut.
Bei schlechtem Wetter im Rathaus.

Plätze frei Auf Webers Spuren durch Künzelsau

Mi. 24.05.2017 15:00 - 17:00 Uhr in Künzelsau
Dozent: Stefan Kraut

Er verriet uns selbst in seinem Demokritos, dass er plötzlich umziehen musste, seine Bücher auf Schubkarren gepackt und weggefahren wurden. Manch einer habe dabei, so Weber, den Begriff "Taschenbuch" falsch verstanden. Ja, wo wohnte der lachende Philosoph denn? Wo war seine Bibliothek aufgestellt, wo verfasste er die Bücher, die er in rascher Folge erscheinen ließ? Ein Gang durch die Altstadt zeigt die Plätze auf, die mit Weber in Verbindung standen.

Plätze frei Die kleine Hexe - Theater für Kinder

Sa. 24.06.2017 11:00 - 16:00 Uhr in Künzelsau
Dozent: Robert Zapatka

Wollt ihr Euch in verschiedene Figuren verwandeln, verkleiden und spannende Geschichten spielen? Wenn ja, seid ihr in diesem Workshop herzlich willkommen. Die Geschichte der kleinen Hexe von Ottfried Preussler gibt uns den Rahmen, in verschiedene Rollen zu schlüpfen und ein Anderer zu sein. Wir lernen, uns selbst wahrzunehmen, das Geschehen von verschiedenen Seiten zu betrachten. Nach einem kleinen Aufwärmen mit verschiedenen Schauspielübungen lassen wir gemeinsam die Geschichte lebendig werden lassen. Am Ende des Workshops können wir die Geschichte den Eltern vorspielen. Der Dozent ist Tanz- und Theaterpädagoge und Komminikationstrainer.



Seite 1 von 2